Build & Byte 2021 – Ausgabe 2

Erschütterungs- und Deformationsmessungen zur Vorbeugung von grossen Schäden

 

Durch grosse Bauprojekte werden oft die umliegenden Strassen, Nachbargebäude, Felswände, Stützmauern oder Gleise in Mitleidenschaft gezogen. Je nach Material des Untergrundes und Lage des Bauvorhabens kann es passieren, dass sich teilweise ganze Grundstücke und Gebäude verschieben. Um solch einen Vorfall zu verhindern oder zumindest rechtzeitig stoppen zu können, bieten wir in unserer Bauvermessungsabteilung die Erschütterungs- und Deformationsmessung an. Durch die immer wiederkehrende Vermessung werden Verschiebungen von fix verankerten Messpunkten regelmässig registriert, um rechtzeitige Massnahmen einzuleiten, bevor ein Schaden entsteht.

Vorgehen Deformationsmessung

 

Vor dem eigentlichen Baustart wird ein Fixpunktnetz erstellt, welches weit genug vom Bau entfernt ist, damit es nicht von Bauarbeiten beeinträchtigt werden kann. Das Fixpunktnetz wird benötigt, um immer von denselben Grundlagen ausgehen zu können und mögliche Fehler aus der Amtlichen Vermessung auszuschliessen.

Im gleichen Zug werden bereits die ersten Vermessungspunkte an möglicherweise gefährdeten Objekten, wie zum Beispiel Stützmauern, Nachbargebäude, Strassenränder, Mästen und ähnlichem angebracht.

Die Vermessungsarbeiten beginnen mit einer 0-Messung (Basis), um den Ist-Zustand festzuhalten. Danach werden in regelmässigen Abständen Folgemessungen durchgeführt, welche bei der Büroauswertung die Verschiebungen zur vorherigen oder zur 0-Messung aufzeigen.

Während der Bauarbeiten kann das Überwachungsnetz problemlos erweitert werden, was eine Kontrolle von noch mehr Objekte ermöglicht.

Nach Abschluss der Bauarbeiten werden die Messpunkte ein letztes Mal überprüft und anschliessend demontiert.


Vorgehen Erschütterungsmessung

 

Hierbei wird, wie bei der Deformationsmessung, vor dem Baubeginn das Erschütterungsmessgerät an einem sicheren Ort installiert und vor Fremdeinwirkung gesichert. Diese Messgeräte sind dafür ausgelegt, Erschütterungen aufzuzeichnen und diese mit der genauen Uhrzeit zu versehen. Zusätzlich können Grenzwerte programmiert werden, welche bei Überschreitungen einen Alarm per SMS oder E-Mail auslösen.

Nach Abschluss der Bauarbeiten werden diese Messgeräte wieder demontiert. Um den maximalen Schutz für den Bauherr und die Anwohner zu erreichen, kann die Erschütterungsmessung mit der Rissmessung und der Deformationsmessung kombiniert werden.

 

Vorteil für den Bauherr, Unternehmer und Umgebung

 

Durch die stetige Überwachung der gefährdeten, umliegenden Objekte, wissen Sie immer über die aktuelle Situation Bescheid und können bei auftretenden Verschiebungen sofort reagieren und somit einen grösseren Schaden verhindern.

Das Fixpunktnetz der Deformationsmessung bringt noch weitere Vorteile mit sich. Falls Sie über einen Tachymeter verfügen und kleinere Vermessungsarbeiten selbst durchführen, können wir Ihnen die Daten der Fixpunkte zukommen lassen, welche sie dann weiterverwenden können.

Sollten Sie über keinen Tachymeter verfügen und Bauvermessungsdienstleistungen extern beziehen, können wir, dank des bestehenden Fixpunktnetzes, jegliche Absteckungsarbeiten einfacher, schneller und präziser durchführen. 

Tags: #bauvermessung #überwachungsmessung #erschütterungsmessung #ingenieursvermessung #sicherheit #kontrolle #verschiebung #absteckung #sbb #gleise #kontrolle

Build & Byte 2021 – Ausgabe 1

Rissmessungen und Beweissicherungen

 

Die Beweissicherung, vor dem Start eines Bauprojekts, ist heute nicht mehr wegzudenken. Die Dokumentation Rissen an umliegenden Gebäuden und Strassen gibt Sicherheit für den Bauherr, die Nachbarn und die beteiligten Baufirmen, um bei allfällig entstandenen Schäden Beweise vorlegen zu können. Die Rissprotokolle werden nach der SIA-Norm 640 312a erstellt und bilden die optimale Grundlage, um möglichen Schwierigkeiten, Diskussionen und Kosten vorzubeugen und unnötigen Rechtsstreitereien den Wind aus den Segeln zu nehmen.

 

Mögliche Schäden durch Ausgrabungen, Rammarbeiten und Abbruch

 

Heutzutage kann ein vermeintlich einfacher Bau schnell komplexe Herausforderungen mit sich bringen. Sollte sich herausstellen, dass der Untergrund aus Felsen, Sand oder anderem kritischem Material besteht, so wird bereits an den Aushub höheren Anforderung gestellt als bei herkömmlichen Aushüben. Auch bei einem Aushub in Hanglage sind die Aushubarbeiten einiges umfangreicher. Solch spezielle Umstände führen oft dazu, dass zu den konventionellen Aushubmethoden oftmals weitere Schritte wie Pfählungen, tiefere Bohrungen, Sprengungen oder starke Ausgrabungen eingeleitet werden müssen. Der Grund und dessen Umgebung werden dabei oftmals mit massiven Erschütterungen belastet, was auch zu Schäden an Strassen und umliegenden Gebäuden führen kann.

 

Beschwerden durch Nachbarn

 

Auch wenn der Bau selbst nicht immer auf erfreute Nachbarn trifft, so tut es ein Schaden bestimmt nicht. Ein Schaden oder auch nur ein Riss, welcher sich, während dem Bau, vergrössert, kann bereits vor Bauvollendung zu Problemen und Streitereien mit der zukünftigen Nachbarschaft führen. Ein Rissprotokoll dient dazu, Schäden und Risse, welche bereits vor dem Bau vorhanden waren, zu dokumentieren. Ein solches Protokoll dient sowohl dem Bauherrn, der Beweise vorlegen kann, dass die Schäden bereits vor dem Bau vorhanden waren, sowie dem Anwohner, der damit beweisen kann, dass die Schäden erst während dem Bau entstanden sind.

 

Eine gute Vorbereitung ist die halbe Miete

 

Eine, vor Baubeginn durchgeführte, Beweissicherung spart viel Zeit bei Abklärungen über Schäden, die möglicherweise durch den Bau entstanden sein könnten. Zudem kann sowohl der Bauherr als auch der Anwohner selbst prüfen, ob es während oder nach dem Bau zu Veränderungen, Schäden oder Rissen gekommen ist. Ein solches Protokoll schafft sowohl beim Bauherrn als auch bei den Anwohnern Sicherheit, um allfällige Schadensansprüche geltend zu machen oder eben diese abzulehnen.

Erfahrungsgemäss zeigen sich die Nachbarn sehr kooperativ und lassen gerne Beweissicherungen durchzuführen, um Sicherheit zu haben. Wir haben in den letzten Jahren festgestellt, dass immer mehr Anwohner von Baustellen froh sind, wenn solche Beweissicherungen durchgeführt werden. Dabei stellten wir fest, dass, bei einer durchgeführten Beweissicherung, die Nachbarn automatisch besser über den bevorstehenden Bau informiert werden und daher auch grundsätzlich weniger Probleme auftauchen. Ebenfalls tauchen für den Bauherrn keine Schadensersatzforderungen von Nachbarn auf, welche vermuten oder behaupten, dass durch die Baustelle Schäden entstanden seien, obwohl dies gar nicht der Fall war.

 

Schlussprotokoll

 

Nach der Fertigstellung des Baus kann ein Schlussprotokoll erstellt werden, welches die Veränderungen klar aufzeigt und für einen sauberen Abschluss sorgt. Eine Schlusskontrolle ist jedoch nicht zwingend notwendig, wenn durch den Bau keine Schäden entstanden sind oder keine sonstigen Beanstandungen durch die Anwohner geäussert wurden.

 

Empfehlungen unsererseits

 

Wir empfehlen Anwohner frühzeitig über Ihr Bauvorhaben zu informieren und bei kritischen Baustellen eine vorgängige Beweissicherung vorzuschlagen. Diese Beweissicherungen lassen sich, je nach Anzahl der umliegenden Parteien, innert 2 bis 3 Wochen durchführen. Bei starken Erdarbeiten wie Rammen oder Pfählungen können zusätzlich während der Bauzeit Erschütterungssensoren installieren, zur Überprüfung der Vibrationen und Bewegungen. Die Erschütterungssensoren reagieren in Echtzeit und lösen sofort einen SMS- und E-Mail-Alarm aus, wenn die vordefinierten Grenzwerte überschritten werden.

 

Tags: #risse, #beweissicherung, #rissmessung, #rissprotokoll, #bestandesaufnahme, #erschütterung, #erschütterungsmessung

Baugespanne

Keller + Steiner AG

Industrie Breite

5615 Fahrwangen

Vermessung

Keller + Steiner AG

Sarmenstorferstrasse 3

5615 Fahrwangen

T. +41 56 649 20 70       

F. +41 56 649 20 71             

info@baugespanne.ch